BH als Airbag gegen Gewalt

Büstenhalter für Rumänien

BH

Lösungsansätze im Kampf gegen häusliche Gewalt

In diesem Beitrag soll eine hoffnungsvolle Note angestrebt werden: Was kann man gegen häusliche Gewalt tun? 

TeamworkEtwas Selbstverständliches möchte ich vornweg nehmen: Es gibt keine Entschuldigung für häusliche Gewalt und es wird auch niemals eine geben. Das Problem ist riesig und keine Frau hat es verdient, innerhalb und auch ausserhalb der eigenen vier Wände Gewalt erfahren zu müssen.

Kenntnisse der Selbstverteidigung können Mädchen und Frauen mehr Sicherheit geben und sie möglicherweise vor einem gewaltsamen Übergriff schützen. Dies ist zweifellos eine gute Sache. Allerdings bekämpfen Selbstverteidigungskurse das Problem nicht beim Ursprung, denn sie kommen ja erst zum Zug, wenn der Täter Gewalt anwenden will. Das Ziel soll ja sein, dass Gewalt gar nicht erst als Option wahrgenommen wird. (mehr …)

Von Frauen am Steuer, #metoo und Emmanuel Macron

Persönliche Gedanken zu den letzten paar Monaten

DIESERIm September 2017 wurde publik, dass Frauen in Saudi-Arabien das Autofahren erlaubt werden sollte. Trotz erheblichen Defiziten in Punkto Gleichstellung im nahöstlichen Land erlebten Frauenrechte einen doch deutlichen Aufwind und meine für Frauenrechte zuständigen Hirnzellen meldeten eine positive Brise. Dann kam die Akte Weinstein: Als der Hollywood-Filmboss Harvey Weinstein der Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung beschuldigt wurde, kam es mir fast hoch. Nicht etwa, weil ich nicht wusste, dass solche Dinge passieren, sondern weil mir einmal mehr vor Augen geführt wurde, in was für einer Welt wir leben. Die positive Brise wurde durch ein wuchtiges Gewitter ergänzt, das sich erst mit der #metoo-Bewegung zu legen vermochte: “Frauen, wehrt euch und macht allen bewusst, welches Ausmass an sexueller Belästigung und sexueller Nötigung wir mittlerweile erreicht haben!” Die Botschaft war klar und deutlich, das Ausmass des Problems unerwartet hoch und die Entrüstungswelle überall spürbar. Ich persönlich begann, meine Freundinnen nach ihren Erfahrungen zu fragen und die resultierenden Diskussionen waren ebenso ermutigend wie entrüstend: Ermutigend, weil wir miteinander gesprochen haben und versucht haben, Gründe und Lösungen zu finden. Entrüstend, weil jede Frau eine derartige Geschichte auf Lager hat. Manche sind glimpflich ausgegangen, manche weniger. Manche waren schnell vorbei, manche dauerten an. Aber sie alle hatten eines gemeinsam: Es betrifft uns alle. Und mit „uns alle“ meine ich die ganze Gesellschaft. Es geht nicht nur um die Frau, deren Brüste im Club begrapscht wurden. Es geht auch um den Mann, der in seiner idiotischen und mittelalterlichen Denkweise glaubt, dies sei okay. Und es geht um seinen Kollegen, der seine Handlung mit einem Kopfnicken und einem Handschlag würdigt. Es geht um die Barkeeperin, die das Geschehene beobachtet und mit einem Zungenschnalzen reagiert. Es geht um ihre Freundinnen, die der besagten Frau nach dem Grapschangriff einen Drink holen, um doch noch einen schönen Abend erleben zu können. Es geht um die Mutter, die den Vorfall am nächsten Morgen mit einem „Männer sind halt so“ kommentiert. Es geht um den Türsteher, der besagten Vorfall nicht in seinem Aufgabengebiet ansiedelt. (mehr …)

Briefe an die Bewohnerinnen des Frauenhauses

BriefkastenHier könnt ihr den Bewohnerinnen des Frauenhauses mitteilen, was immer ihr auch wollt: Ihr könnt ihnen Mut machen, von eigenen Erlebnissen berichten oder einfach etwas Liebevolles sagen. Wir werden die Mitteilungen ins Englische übersetzen und anschliessend wird Sozialarbeiterin Enikö die Übersetzung ins Rumänische übernehmen. Wir freuen uns über eure Mitteilungen!

Euer Name und eure E-Mail-Adresse dienen lediglich zum Verschicken einer elektronischen Bestätigung, sie werden nicht an das Frauenhaus weitergeleitet. (mehr …)

Welche Auswirkungen hat häusliche Gewalt auf die Kinder?

FH mit KindErfährt eine Frau häusliche Gewalt durch ihren Partner, bekommen die Kinder dies normalerweise auf irgendeine Art und Weise mit. Sie können die Gewalt an ihrer Mutter aus erster Hand sehen oder miterleben, werden selbst angegriffen, möchten ihre Mutter verteidigen oder sie fliehen mit ihr in ein Frauenhaus oder zu Bekannten. Lange Zeit wurden die Auswirkungen häuslicher Gewalt auf Kinder in der Forschung wie auch in staatlichen Institutionen unterschätzt oder vollständig ignoriert, heute zeigt sich allerdings die Wichtigkeit des Themas zunehmend. Laut dem Kinderschutz Schweiz stellt häusliche Gewalt in jedem Fall eine Form der Gewalt, sei diese auch psychisch, dar. Also: Welche Auswirkungen hat häusliche Gewalt auf Kinder? (mehr …)

Frauenrechte sind Menschenrechte, Teil II

Was wird von der internationalen Gemeinschaft gegen frauenspezifische Gewalt oder, allgemein ausgedrückt, gegen Menschenrechtsverletzungen aufgrund des Geschlechts?

Auf internationaler Ebene existiert eine Vielzahl an Konventionen, die die Staaten zum Handeln verpflichten, indem sie beispielsweise Diskriminierung einstellen oder Gewalt gegen Frauen bekämpfen müssen. Die bedeutendste Konvention auf europäischer Ebene ist eindeutig die Europäische Erklärung der Menschenrechte, kurz EMRK. Verletzungen dagegen können durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, kurz EGMR, geahndet werden und der verletzende Staat wird entsprechend bestraft. Die Menschenrechte haben die Aufgabe, die Individuen vor staatlichen Eingriffen zu schützen. Eine Privatperson, die die Menschenrechte einer anderen Privatperson verletzt, fällt nicht unter die EMRK. Derartige Vorfälle werden durch das nationale Recht verfolgt.

united-nations-303926_1280Eine der wichtigsten internationalen Konventionen in Bezug auf die Gleichberechtigung stellt das „Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau“ (englisch CEDAW) aus dem Jahr 1979 dar, das von den Vertragsstaaten umfassende gesetzliche Gleichberechtigung forderte und in vielen Teilen auch erreicht hat. In der Schweiz ist dieses Überkeinkommen allerdings erst 1997 in Kraft getreten. Eine der neusten Konventionen ist die „Istanbul-Konvention“, die durch den Europarat, also dem Organ der Europäischen Erklärung der Menschenrechte (EMRK), im Jahr 2011 ausgearbeitet wurde. Diese Konvention hat zum Ziel, Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt zu bekämpfen. Auch Rumänien und die Schweiz haben diese Konvention ratifiziert. Der EGMR hat in seinem Urteil vom Mai 2017 eindeutig festgehalten, dass Rumänien seinen Pflichten aus der Istanbuler Konvention und aus weiteren Konventionen nicht nachgekommen ist. (mehr …)

Die Rolle der Bildung

In diesem Beitrag soll auf die Wichtigkeit der Bildung eingegangen und aufgezeigt werden, wie sie helfen kann, sich aus den Fängen der häuslichen Gewalt zu befreien.

Verschiedene Studien zeigen: Häusliche Gewalt kommt unabhängig von Bildungsstand und sozialem Status vor. Allerdings kann eine geringe oder mangelnde Bildung dazu führen, dass es für eine Frau schwieriger wird, auf eigenen Beinen stehen zu können. Sozialarbeiterin Enikö meint zusätzlich, dass es häufiger ungebildete Frauen sind, die zu ihrem gewalttätigen Partner zurückkehren. Denn insbesondere sie haben das Gefühl, es nicht alleine schaffen zu können und sind von ihrem Partner auch in materieller und finanzieller Hinsicht abhängig. Auch, so Enikö, sind gebildete Frauen positiver eingestellt, wenn sie ihren Partner verlassen haben. (mehr …)

Von Weihnachtsgeschenken und Frauenhäusern …

3.12. SLB 2Die Weihnachtszeit hat gerade erst gestartet und der Stress, für alle Lieben die richtigen Weihnachtsgeschenke zu finden, macht sich schon bemerkbar. Geht es euch auch so? Nun haben wir vielleicht eine Lösung für euch: Einen Sexy Little Bag. Dabei werden alte BH’s oder Bikinioberteile zu einem persönlichen Täschchen verarbeitet, das Platz bietet für verschiedenste Dinge. Anstatt des Entsorgens des nicht mehr gebrauchten BHs wird er auf dem sekundären Arbeitsmarkt, zum Beispiel in Integrationsprojekten, zu einem Sexy Little Bag verarbeitet. Das ganze Projekt verfolgt also mitunter das Ziel der Nachhaltigkeit. Und, was uns natürlich besonders freut, pro verkauften Sexy Little Bag fliesst ein Schweizer Franken in das Frauenhaus in Rumänien! Dieses Geschenk ist etwas für alle Frauen, die sich um den sozialen Impact eines Einkaufs sorgen und diesen als wichtig erachten. Geniales Geschenk also, oder? Besucht doch mal folgende Website und sucht euer Geschenk aus! (mehr …)

Warum kehrt eine Frau in Rumänien zu ihrem gewalttätigen Partner zurück?

Enikö, die Sozialarbeiterin im Rahmen des BH-Projekts, half uns bei der Beantwortung dieser Frage: Im Frauenhaus lässt sich oft ein Muster erkennen. Die Frauen werden von ihren Ehemännern oder Freunden angerufen, die sich entschuldigen und ihnen das Blaue vom Himmel versprechen. Viele Frauen gehen daraufhin zu ihren Partnern zurück, dabei spielen laut Enikö verschiedene Faktoren eine Rolle: Oft ist die Mutter in verschiedener Hinsicht abhängig von ihrem Partner, sei dies in materieller oder auch psychischer Hinsicht. (mehr …)

Frauenrechte sind Menschenrechte, Teil I

„Frauenrechte sind Menschenrechte“ – tönt doch ganz logisch, oder nicht?

In unserer zweireihigen Serie über Frauenrechte informieren wir sie über Frauenrechte und deren Inhalte und verschiedene Konventionen, die genau diese schützen sollen.

Spricht man von Menschrechten sind Frauenrechte automatisch mitgemeint. Demzufolge sollten Frauen von Geburt an die gleichen Rechte haben wie ihre männlichen Pendants, was in der Realität aber nicht zutrifft: Jeden Tag werden Frauen weltweit aufgrund ihres Geschlechts missbraucht, diskriminiert oder benachteiligt. Geschlechtsspezifische Gewalt und Menschenrechtsverletzungen aufgrund des Geschlechts sind gang und gäbe. Was tut die internationale Gemeinschaft dagegen? Welche internationalen Konventionen gibt es, die spezifisch Frauenrechte schützen? Und was gehört denn überhaupt zu diesen „geschlechtsspezifischer Gewalt“ oder wie kann ein Staat die Menschenrechte seiner Bürgerinnen verletzen? (mehr …)

Bisherige Erfolge des BH-Projekts

IMG_20171107_135947Die aufbereiteten BHs werden in einem Second Hand Shop und auf einem Markt verkauft. Der Verkauf läuft gut, vor allem grosse Cups finden häufig Käuferinnen. Die BHs aus der Schweiz haben eine sehr gute Qualität, was von den Rumäninnen sehr geschätzt wird. Im März 2016 haben die Frauen das eingenommene Geld zusammengelegt und in einen Kühlschrank für das Frauenhaus investiert, der die Babynahrung frisch hält. Weiter konnten sich mehrere Frauen vom eingenommenen Geld eigene Bedürfnisse erfüllen oder investierten es in ihre Ausbildung oder in jene ihrer Kinder. Im November 2017 konnte das dank den BHs eingenommene Geld in das Inventar des Frauenhauses investiert werden, weil die kalten rumänischen Winter vor allem den Kindern vieles abverlangen.

Im letzten Jahr investierte eine Bewohnerin des Tischlein deck dichFrauenhauses das eingenommene Geld in ihre Ausbildung als Schreinerin. Sie konnte sich schliesslich eine eigene Wohnung für sich und ihre Kinder leisten und steht nun auf eigenen Beinen.

Also, ihr seht es: Unterstützung für das Frauenhaus hat nur positive Effekte! Sei dies sinnvolle Investitionen wie Kühlschränke, warme Decken oder Ausbildungskurse: Die von Gewalt betroffenen Frauen können dank euren BHs oder euren finanziellen Beiträgen auf eigenen, unabhängigen Beinen stehen können. Möchtet ihr sie direkt unterstützen? Dann klickt hier.

Geschichte der Frauenrechte in Rumänien

Feminismus SymbolHeute nehmen wir euch auf eine kurze Geschichtsreise mit! Dabei untersuchen wir einen kurzen Abriss der Entwicklung der Frauenrechte vor und nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Diktatur 1989.

Die rumänischen Frauen erhielten das Wahlrecht, wie in vielen anderen europäischen Staaten, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Allerdings mangelte der Durchsetzung von Frauenrechten in zahlreichen Bereichen innerhalb des kommunistisch regierten Staates: Der Machthaber seit 1965 war Nicolae Ceausescu, der Rumänien mit eiserner Faust regierte. Er führte Rumänien einerseits in eine Phase des Wohlstands und der diplomatischen Beziehungen, andererseits wurde eine Vielzahl von Menschenrechtsverletzungen wie Unterdrückung der Meinungsfreiheit und Gewalt durch den Staat vom Regime begangen. Ceausescu versuchte, die Geburtenrate zu steigern und schränkte das Recht auf Abtreibung und Empfängnisverhütung massiv ein: ab 1972 war Abtreibung und Verhütung nur Frauen über 45 Jahren erlaubt. In der Folge versuchten viele, vor allem arme, Frauen, ihr Kind heimlich abzutreiben, was zu unzähligen Todesfällen der Frauen und Behinderungen bei den Kindern führte. Die Frau unter dem kommunistischen Regime war also eine „Gebärmaschine“ und musste sich um Haus und Hof kümmern. (mehr …)

Situation der Frauen in Rumänien, Teil II: Prostitution und Menschenhandel

Im Oktober 2017 publizierte die englische Zeitung “The Guardian” einen Bericht über rumänische Frauen und Männer, die in der italienischen Provinz Ragusa auf Gemüseplantagen arbeiten. Die Arbeitsbedingungen seien katastrophal, so mussten die Frauen sexuelle Ausbeutung über sich ergehen lassen, um ihren Job nicht zu verlieren. Eine betroffene Frau berichtet, dass sie ihren Lohn an ihre Kinder in Rumänien schickt und so sicherstellt, dass diese nicht in Armut leben müssen. Deswegen sei sie gezwungen, diese Umstände zu akzeptieren. Dies ist kein Einzelfall: Die Armut in Rumänien treibt viele Frauen dazu, ihr Glück in einem anderen Land zu versuchen. Dort erwartet sie in vielen Fällen alles andere als ein einfacheres Leben. (mehr …)

Deine Faust gegen häusliche Gewalt

Hallo Freundin! Das Hilfswerk ora international möchte dir ein Projekt gegen häusliche Gewalt vorstellen, das ein wenig anders funktioniert, als du es dir vielleicht gewöhnt bist. Es beginnt alles mit deinem BH. “Meinem BH!?” fragst du dich vielleicht. Ja! Am Schluss macht alles Sinn, das versprechen wir dir.

DIESERDas Projekt “BH gegen Gewalt” läuft folgendermassen ab: Es werden gut erhaltene BH’s in der Schweiz gesammelt und nach Rumänien in das Frauenhaus der Kleinstadt Gheorgheni geschickt. Dort werden sie von den Bewohnerinnen des Frauenhauses aufbereitet und anschliessend verkauft, woraus sie ein kleines, aber hilfreiches Einkommen erzielen. Dieses Verarbeiten stellt auch eine wichtige Ablenkung in Form einer Aufgabe dar, die den Frauen Selbstbewusstsein gibt. Schliesslich wird auf das Thema der häuslichen Gewalt aufmerksam gemacht, das im ländlichen Rumänien noch immer ein Tabuthema ist. Viele Frauen geben sich an Gewalt selbst die Schuld oder suchen eine Entschuldigung. Doch Frauen müssen wissen, dass sie Rechte haben und dass ein selbstständiges Leben durchaus möglich ist. Diese Aktion verfolgt folglich mit dieser kleinen (oder grossen, je nach Cup-Form ;) ) Unterstützung das Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“. (mehr …)

Die Situation von Frauen in Rumänien, Teil I: Ungleichheit und Diskriminierung

In diesem Beitrag wollen wir die Situation von Frauen in Rumänien noch ein wenig genauer untersuchen – hier kommt Teil I:

Der Gender Inequality Index (GII) misst die weltweite Geschlechterungleichheit, indem er in jedem Staat verschiedene Indikatoren, z.B. Bildung und Anzahl Parlamentssitze pro Geschlecht, und den Entwicklungsstand des jeweiligen Staates untersucht. Die Schweiz belegt im weltweiten Ranking dem dritten Platz, während sich Rumänien auf dem 54. Platz befindet. Im europäischen Vergleich ist das ein schlechtes Ergebnis, nur Bulgarien befindet sich noch weiter unten und sogar Saudi-Arabien oder Qatar erzielen bessere Ergebnisse. Woran kann das liegen? (mehr …)

Portraits von zwei Frauen aus dem Frauenhaus

In diesem Beitrag wird es persönlich, denn wir stellen euch zwei Frauen aus dem Frauenhaus vor, deren Geschichten uns unsere Projektpartnerin vor Ort, die Sozialarbeiterin Enikö, zugesendet hat. Die Gesichter auf dem Foto mussten wir mit einem Balken versehen, die Angst vor Erkennung ist zu gross.

27.11. Erzsebet mit BalkenDie erste Geschichte ist jene von Nadia: Nadia und ihr Mann haben sich getrennt, weil er ihr gegenüber gewalttätig geworden ist und zu seiner neuen Freundin gezogen ist. Er liess sie allerdings nicht zufrieden und belästigte sie weiterhin. Nachdem die junge Frau und ihre drei kleinen Kinder ihr Zuhause verloren hatten, schickte der Sozialdienst von Gheorgheni sie zum Frauenhaus. Hier erhalten Nadia und ihre Kinder Schutz vor dem Vater, der Nadia täglich anruft, sie beschimpft und droht, ihr und den Kindern etwas anzutun. Diese Anrufe sind eine grosse Belastung für Nadia. Da sie verständlicherweise grosse Angst hat, ihm wieder zu begegnen, braucht sie die Unterstützung des Frauenhauses. Enikö meint, dass die Zukunft der Familie noch ungewiss ist, allerdings werden sie hier mit allem Nötigen versorgt. (mehr …)

Hilfe von ora international in Rumänien

100_4562Im letzten Beitrag haben wir euch die Situation von rumänischen Frauen und von dem leider verbreiteten Delikt der häuslichen Gewalt geschildert. Nun möchten wir euch erzählen, wie ora international gegen Gewalt an Frauen in Rumänien vorgeht. In erster Linie unterstützt ora international das Frauenhaus in Gheorgeni, welches Frauen mitsamt ihren Kindern Schutz bietet. Dort erhalten sie Schutz, eine Bleibe und psychologische Betreuung, die für Gewaltopfer besonders wichtig ist. Die psychologische Beratung soll den Frauen ein unabhängiges Leben ermöglichen. Viele Frauen glauben, ohne ihren Mann nicht überleben zu können oder haben das Gefühl, ihren Kindern den Vater wegzunehmen. Im Anschluss kehren manche zu ihren gewalttätigen Männern zurück.  Die Sozialarbeiterinnen im Frauenhaus versuchen, das Selbstvertrauen der Frauen aufzubauen und ihnen klarzumachen, dass ein würdevolles Leben für Frau und Kinder auch ohne Mann möglich ist.

Im Durchschnitt bleiben die Frauen eineinhalb Jahre im Frauenhaus. Dort werden sie auf das Leben nach dem Frauenhaus vorbereitet und erledigen auch diverse Aufgaben, wie Kochen oder Putzen. Es soll ein behütetes Umfeld kreiert werden, das den Frauen nach und nach auf das Leben „draussen“ vorbereitet. (mehr …)

Gewalt an Frauen in Rumänien

Häusliche Gewalt in Rumänien ist ein leider viel zu aktuelles Thema, das tagtäglich grosses Leid verursacht. Vor allem in ländlichen Gebieten, wo sich das Frauenhaus Gheorghenis befindet, werden Frauen häufig Opfer von Gewalt, da Probleme wie Alkoholismus und Arbeitslosigkeit und die sture Festhaltung an alten Rollenbildern weiter verbreitet sind. Die allgemeine Akzeptanz sexueller Gewalt in Rumänien ist ebenfalls erschreckend: 20 % der Befragten gaben an, dass erzwungener Geschlechtsverkehr in einer Beziehung nicht gesetzeswidrig sein sollte. Für 55 % der Befragten ist sexuelle Gewalt unter bestimmten Umständen, z.B. unter Alkoholeinfluss, entschuldbar. Das muss man sich mal vorstellen! Mehr als die Hälfte der Befragten denken also tatsächlich, dass Sexualdelikte nicht zwingend die Schuld des Täters sind, ja, dass sie sogar entschuldbar sein können. (mehr …)

Was läuft eigentlich im Frauenhaus?

Obwohl die Frauen aus dem Frauenhaus in der rumänischen Stadt Gheorgheni bereits viele BHs verkaufen konnten, sind sie immer noch fleissig an der Arbeit. Sie waschen und richten die von Ihnen gespendeten BHs so her, dass sie sie anschliessend weiterverkaufen und somit ein wenig Geld IMG_20160915_153942verdienen können. Momentan bewohnen das von ora unterstützte Haus vier Frauen mit ihren vier Kindern.

Eine davon ist Robi, die das Haus eigentlich letzten Sommer verlassen hatte. Zuvor lebte sie bereits fünf Jahre lang im Frauenhaus. Als sie einen Freund gefunden hatte beschloss sie mit ihm zusammenzuziehen. Dies ging eine Zeit lang gut. (mehr …)

Entkriminalisierung häuslicher Gewalt in Russland?!

In Russland soll häusliche Gewalt bald nicht mehr so hart bestraft werden. Handelt es sich bei dem Täter um einen Ersttäter und trägt das Opfer keine erheblichen gesundheitlichen Schäden von der Misshandlung, so soll das Straffmass künftig von einer Haftstrafe auf eine blosse Ordnungsstraffe herabgesetzt werden. Kritiker argumentieren, dass somit häusliche Gewalt in Teilen praktisch entkriminalisiert werde.Russland6

Wenn sie keine ernsthaften gesundheitlichen Verletzungen verursachen, sollen Schläge innerhalb der Familie künftig nicht mehr als Straftat sondern lediglich als Ordnungswidrigkeit gelten und lediglich mit einer Geldstrafe oder nicht mehr als 15 Tagen Gefängnis quittiert werden. (mehr …)

Die 16 Tage sind vorbei – aber wir sind noch lange nicht fertig!

Mit dem heutigen internationalen Tag der Menschenrechte gehen die „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ zu Ende. Gewissermassen passend dazu gibt es einen in Rumänien bekannten Witz:

Was macht eine rumänische Frau mit einem leeren Blatt Papier? – Sie liest ihre Rechte!

Dass dies nicht wirklich ein Witz, sondern viel eher eine ziemlich überspitzte Darstellung der traurigen Realität ist, trägt massgeblich zur Wichtigkeit unserer „BH gegen Gewalt“-Kampagne in Rumänien bei. Frauen und speziell Mütter, die es in einem patriarchalen Land wie Rumänien oft nicht leicht haben, sollen Zukunftsperspektiven geboten werden.

Die Aussage des Witzes ist aber auch bedeutend für die Problematik, die durch den diesjährigen Slogan der 16 Tage-Kampagne, „Bild. Macht. Mensch: Rollensichten“, thematisiert wird. Denn viel zu oft prägen geschlechterspezifische Rollenbilder das Denken und Handeln von Menschen. So ist in Rumänien beispielsweise die Vorstellung sehr verbreitet, dass Frauen hinter den Herd gehören und auf die Kinder aufpassen müssen. Frauen sollen sich um den Haushalt kümmern, während die Männer allgemein das Sagen haben.

Im Rahmen der internationalen Kampagne standen die vergangenen 16 Tage ganz im Zeichen der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. Nicht nur in Rumänien, nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit. Vom cfd koordiniert haben Schweiz weit über 50 Mitveranstalter/innen auf verschiedene Arten auf die Thematik aufmerksam gemacht und haben so zum Nachdenken, auch nach dem Ende der „16 Tage“-Kampagne, verleitet.

Auch wenn die 16 Tage jetzt vorbei sind, läuft unser Projekt in Rumänien weiter, denn die Arbeit ist noch lange nicht getan! Wir sammeln weiterhin unermüdlich eure ausrangierten BHs, um mit eurer Hilfe den Frauen aus dem Frauenhaus den Weg zur Selbstständigkeit zu erleichtern. Wir bleiben dran – ihr hoffentlich auch!

 

Hautnah: Schicksale aus dem Frauenhaus – Die Hoffnung, dass er sich dieses Mal wirklich ändert

Nicht alle Frauen, die in das Frauenhaus einziehen, bleiben für längere Zeit. Die Leiterin des Frauenhauses berichtete uns beispielsweise von der Mutter eines Neugeborenen, welche morgens im Frauenhaus ankam und dieses bereits am selben Nachmittag wieder verliess. Die besagte Frau wurde bereits des Öfteren von ihrem Partner körperlich misshandelt, sodass sie auch schon einige Tage im Krankenhaus verbracht hat. Danach kehrte sie jedoch jedes Mal wieder zu ihm zurück. (mehr …)

Artikel: “Marital rape – the secret atrocity of Romanian domestic abuse”

Ein Artikel zu häuslicher Gewalt in Rumänien 3/3

 

„It happens all the time – but women will not talk about it“ (Es passiert ständig – aber Frauen sprechen nicht darüber), mit diesen Worten wird der dritte und letzte Artikel dieser Serie eingeleitet. Es ist ein Artikel über eheliche Vergewaltigung, welche ein grosses Problem in Rumänien darstellt. Denn ist es für Opfer von Vergewaltigung ohnehin schon schwierig diese zu melden und ihre Täter anzuklagen, so fällt es den meisten nochmals zusätzlich schwer, wenn es sich bei dem Täter um den eigenen Ehemann handelt. (mehr …)

Artikel: “I forgave everything for this idea – of having a family“, victims of domestic violence speak out

Ein Artikel zu häulsicher Gewalt in Rumänien 2/3

 

Im heute vorgestellten Artikel erzählt die Rumänin Eleonora von ihrem Leben mit einem gewalttätigen Ehemann. Als sich die damals 25-Jährige in den Tierarzt verliebte, träumte sie davon mit ihm eine Familie zu gründen. Für den Traum einer glücklichen Ehe und Familie war sie bereit, dem Mann alles zu vergeben und zu vergessen. Jedoch verwandelte sich dieser Traum bald in einen Albtraum.

artikelbild2Seinen Anfang nahm Eleonoras Albtraum bereits auf der Hochzeitsreise. Eleonora berichtet, wie sie eines Tages im Hotelzimmer etwas trinken wollte, da sie durstig war. Ihr frisch verheirateter Ehemann jedoch belehrte sie, dass sie von nun an nicht einfach trinken könne wann sie wolle, sondern nur dann, wann er es sage. Bald fing er an seine Frau zu treten, zu schlagen und sie anzuspucken. (mehr …)

Artikel: “I will destroy you, I won’t stop until I destroy you,” victims of domestic violence speak out

Ein Artikel zu häuslicher Gewalt in Rumänien 1/3

 

Im ersten der drei hier vorgestellten Artikel zu häuslicher Gewalt in Rumänien erzählt die geschiedene, zweifache Mutter Mihaela die Geschichte einer physisch und psychisch misshandelten Frau – es ist die Geschichte ihres eigenen Lebens.

artikelbild1 Mihaela erzählt wie, als sie ihre zweite Tochter bei einer Frühgeburt zur Welt brachte, ihr Ehemann sie als dumm beschimpft hatte und ihr sagte, sie solle „den Krüppel“ ja nicht in sein Haus bringen. Während den drei Monaten, in denen Mutter und Tochter im Spital bleiben mussten, liess er nichts von sich hören. Als Mihaela danach mit ihrer Tochter nach Hause kam, fing ihr Mann bald an sie zu misshandeln. Er beleidigte und bedrohte sie, schlug sie, zerrte an ihren Haaren und warf sie immer wieder raus. Jedes Mal kehrte sie nach einiger Zeit wieder zu ihm zurück. (mehr …)

Einen Sexy Little Bag zu Weihnachten?!

Bist du noch auf der Suche nach dem perfekten Weihnachtsgeschenk für deine beste Freundin? Wie wäre es mit einem Sexy Little Bag, also einem süssen, kleinen Täschchen der ganz besonderen Art? Bei Sexy Little Bag werden ausrangierte, nicht mehr gebrauchte BHs in einem nachhaltigen und fairen Prozess zu kleinen Necessaires, die perfekt in jede Handtasche passen, umfunktioniert. slb1Das spezielle Design aus den beiden Cups eines BHs macht jedes Stück einzigartig und du unterstütz damit sogar noch eine gute Sache. (mehr …)

Hautnah: Schicksale aus dem Frauenhaus – Eine etwas andere Geschichte

Die Gründe, weshalb Frauen ins Frauenhaus einziehen, können ganz unterschiedlich sein. Kürzlich ist eine Frau mit einem 1-monate alten Kind im Frauenhaus in Gheorgheni angekommen. Die 37-jährige Mutter ist in verschiedenen Kinderheimen aufgewachsen und hat keine eigene Familie, die sie unterstützen könnte. Auch der Vater ihres neugeborenen Kindes, der teilweise im Ausland arbeitet, hat dazu keine Möglichkeit. Zudem wurde sie, als das Kind zur Welt kam, von den Eltern ihres Partners rausgeschmissen, sodass die eben gewordene Mutter obdachlos wurde. Es blieb ihr nichts anderes übrig als im Frauenhaus Zuflucht und Hilfe zu suchen. (mehr …)

Perosa nun mit allen Filialen dabei!

Es freut uns sehr verkünden zu dürfen, dass Perosa ab sofort mit allen 25 Filialen Schweiz weit bei unserem Projekt mitmacht und für uns eure BHs sammelt! Das ist grossartig!

Mit der wertvollen Mithilfe von Perosa haben wir nun in fast jeder grösseren Stadt der Schweiz eine BH-Sammelstelle. Jetzt gibt es keine Ausrede mehr, ausrangierte BHs nicht zu spenden – denn bestimmt befindet sich auch bei dir in der Nähe ein Geschäft, welches deine BHs entgegennimmt. (mehr …)

Hautnah: Schicksale aus dem Frauenhaus – Wie geht es eigentlich Piroska?

Vielleicht erinnert ihr euch noch an Piroska, die mit ihren Kindern vor den Wutattacken ihres alkoholabhängigen Partners ins Frauenhaus floh.

Inzwischen hat Piroska das Frauenhaus verlassen. Die dreifache Mutter befindet sich in einem laufenden Gerichtsverfahren um das Sorgerecht für ihre Kinder. Momentan leben diese jedoch bei deren Vater, welcher für sie sorgen kann. piroskaPiroskas grösster Wunsch ist es, in der Nähe ihrer Kinder zu sein, jedoch hat sie im Moment keine Mittel um für sie aufzukommen. Um etwas Geld zu verdienen konnte sie eine Zeit lang auf einem Kartoffelfeld arbeiten. Nun ist die Kartoffelsaison aber zu Ende und Piroska wieder arbeitslos. Der Vater ihrer Kinder hingegen hat ein Haus und seine Mutter kann ihm bei der Betreuung der Kinder helfen. Piroska bleibt nichts anderes übrig als auf das Urteil zu warten und zu hoffen, dass es positiv für sie ausfällt.

Hautnah: Schiksale aus dem Frauenhaus – Was macht Csilla heute?

Wir haben bereits einmal von Csilla aus dem Frauenhausberichtet, die alleinerziehende Mutter mit der Schreib- und Leseschwäche. Nun haben wir nochmals nachgefragt, wie es ihr heute geht.

Csilla lebt noch immer im Frauenhaus, wohin sie mit ihrer Tochter floh, als ihr Mann die beiden verliess und auf der Strasse sitzen liess. Mehrere Versuche die Beziehung zu ihrem Mann wieder herzustellen scheiterten. Csilla hatte eine harte Kindheit und wurde zu Hause oft für Feldarbeiten verpflichtet. So konnte sie bloss ein Jahr lang die Schule besuchen. csillaInfolgedessen leidet sie heute an einer extrem starken Lese- und Schreibschwäche, was ihre aktuelle Situation zusätzlich erschwert. So einen Job zu finden hat sich für Csilla als beinahe unmöglich herausgestellt. Es konnte auch keine spezielle Schule für sie gefunden werden. Dafür hilft sie nun bei den Arbeiten, die im Frauenhaus anfallen, tatkräftig mit und um ein wenig Geld zu verdienen kann sie ab und an für ältere Menschen putzen.

“16 Tage gegen Gewalt an Frauen” – Lancierungsaktion

Mit dem heutigen internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, dem 25. November, beginnt die weltweite, alljährliche Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“. Die Kampagne, welche am 10. Dezember mit dem internationalen Tag der Menschenrechte endet, wird vom cfd koordiniert und von über 50 Partner/innen mitveranstaltet. Mit dem Slogan „Bild. Macht. Mensch: Rollensichten“, liegt der Fokus dieses Jahr auf Rollenzuschreibung als eine mögliche Ursache von geschlechterspezifischer Gewalt. (mehr …)

Artikel: „How Romania Fails its Battered Women“

– 8 Gründe, wieso Rumäniens Gesellschaft Opfer häuslicher Gewalt vernachlässigt

Wenn es um häusliche Gewalt gehe, befinde man sich immer noch irgendwo im Mittelalter, wird Valentina Rujoiu, Professorin an der Universität in Bukarest, zitiert. Im Artikel „How Romania Fails its Battered Women“ wird anhand von acht Gründen eindrücklich erläutert, weshalb misshandelte Frauen in Rumänien einen so schweren Stand haben. Immer wieder werden die Erklärungen der unterschiedlichen Problematiken durch explizite Beispiele ergänzt, was den Artikel meines Erachtens sehr lebhaft und fassbar macht.

img_203532423422

Es wird deutlich, dass die allgemeine Einstellung der rumänischen Bevölkerung – die Frauen eingeschlossen – einen sehr grossen Teil zu der Problematik beiträgt. Die patriarchale Mentalität der Gesellschaft führt dazu, dass es oft als wichtiger erachtet wird, dass eine Ehefrau die ihr zugeteilten Aufgaben und Erwartungen erfüllt, als dass ihre persönliche Sicherheit gewährleistet ist. (mehr …)

Gewalt gegen Frauen im Internet

Wenn von „Gewalt gegen Frauen“ die Rede ist, dann denken viele vorerst an “häusliche Gewalt”, “Vergewaltigungen”, “Körperverletzungen” und ähnliches. Oft ist es die physische Form der Gewalt, die wir allgemein mit dem Begriff „Gewalt“ verbinden. Vielleicht hat dies damit zutun, dass physische Gewaltanwendung, vor allem aber deren Konsequenzen, leichter erkennbar und sichtbar sind als bei der psychischen Gewalt. So sind blaue Flecken oder Schrammen beispielsweise ein deutliches Indiz körperlicher Verletzung. Wenn jemand jedoch bedroht, beleidigt, belästigt oder eingeschüchtert wurde, trägt diese Person keine äusserlichen Verletzungen davon. Der Schaden, der damit angerichtet wurde, ist nicht auf Anhieb sichtbar – was aber nicht bedeutet, dass dieser weniger schwerwiegend ist!

woman-865111_960_720Mit dem Aufkommen und der raschen Ausbreitung des Internets in fast sämtliche soziale Bereiche wurde auch eine Plattform für solch psychische Gewalt geschaffen. (mehr …)

Was ein einfacher BH alles bewirken kann

Dein BH: Er lässt dich niemals hängen. Zieht dich nicht runter, sondern rauf. Er verspricht Stabilität und Sicherheit. Er sorgt dafür, dass du dich als Frau gut und wohl fühlen kannst. Dass du unbeschwert hüpfen, tanzen und springen kannst. Jeden Tag trägt er einen Teil deiner Last. Er hält alles zusammen. Vielleicht pusht er dich sogar ein bisschen “up”… Macht dich selbstbewusster. Vor allem aber gibt er dir Halt!

All diese Dinge kann ein einfacher BH bei dir bewirken. All dies sind auch Dinge, die sich viele Frauen in Rumänien für ihr Leben wünschen würden: Halt, Sicherheit und dass sie nicht hängen gelassen werden. Es sind Frauen, die Opfer von Gewalt wurden und täglich eine ungeheure (psychische) Last tragen mbh-bewirken2üssen, die ihnen keiner abnehmen kann. Frauen, die kein Selbstbewusstsein mehr besitzen und sich in ihrem Land als Frau nicht wohl fühlen können, weil sie aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt werden. Frauen, die Zusammenhalt und Stabilität suchen, weil Armut, Alkoholismus und Gewalt ihre Ehen und Familien auseinandergerissen und zerstört haben.

Was dein BH bei dir bewirken kann, kann er auch bei Anderen. (mehr …)

Gewalt gegen Frauen – Die Schwierigkeiten einer alleinerziehenden Mutter in Rumänien

Weltweit wird jede dritte Frau Opfer von physischer oder sexueller Gewalt. Auch in der Schweiz ist Gewalt gegen Frauen leider keine Seltenheit. Rund ¾ der Opfer von häuslicher Gewalt sind Frauen. Bei den Tätern handelt es sich dabei überwiegend um Partner oder Gewalt gegen Frauenex-Partner der Betroffenen und grösstenteils findet die Gewalt innerhalb der eigenen vier Wände statt. Um dem Leid zu Hause zu entkommen existieren diverse Anlaufstellen für die Opfer, welche Hilfe anbieten, sowie Frauenhäuser, in denen gewaltbetroffene Frauen und deren Kinder Schutz finden.

Rumänische Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden, haben es besonders schwer. (mehr …)

Die grosse Versteigerung

SkulpturDiese wundervolle Skulptur ist das Werk des Künstlers Nikolaus Kümmel und wurde uns im Rahmen der BH Kampagne für den guten Zweck gespendet. Inspiriert von der Verehrung des Weiblichen in der Eiszeit, ist es Wunsch des Künstlers, dass die Frauen in der heutigen Zeit wieder genau diese Anerkennung erlangen (das detaillierte Statement Nikolaus Kümmels finden Sie hier).

Machen Sie jetzt mit, ersteigern Sie die kunstvolle Skulptur und unterstützen Sie damit das Projekt! Melden Sie sich einfach per E-Mail oder Telefon mit Ihrem Preisangebot bei uns. Gewinner ist die Person, die den höchsten Preis bietet. Der Gewinner wird von uns telefonisch am 8. Juli benachrichtigt.

Wir werden Sie hier sowie auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/BH-gegen-Gewalt regelmässig über den Stand der Versteigerung informieren.

Wir feiern ein Jahr „BH gegen Gewalt“!

2016 ora Flyer BH_03 A5-quer-wickel-6-seiten_DRUCK_Seite_1Es ist ein Grund zum Feiern: Rund ein Jahr ist es her, als wir zum ersten Mal zum grosszügigen Sammeln von BHs aufgerufen haben. Weit über 1‘500 BHs haben wir bislang sammeln können. Heute möchten wir uns noch einmal bei allen Spenderinnen und Spendern für die Unterstützung bedanken!

Ein Jahr, mehr als 1‘500 BHs- Es ist eine junge Erfolgsgeschichte, die erst angefangen hat. Der neue Flyer soll Ihnen einen Zwischenstand zu dieser Aktion geben. Ein Zwischenstand, weil es weitergeht! ora international wird weiterhin BHs sammeln, weil wir gesehen haben, dass es funktioniert. (mehr …)

Gartenfest Rüeggisberg – wir sind dabei!

Gartenfest2Am 18./19. Juni sind wir in Rüeggisberg am alljährlichen Gartenfest mit einem Stand vertreten. Ihr könnt euch dort mit allen Infos und den aktuellsten News eindecken und natürlich eure ausrangierten BHs persönlich vorbeibringen! Kommt vorbei, ein Besuch lohnt sich!

Wir freuen uns auf euch!

Alkohol gegen die Zukunft – ein Einzelschicksal

100_4486Die Geschichten der Frauen, die im von ora international unterstützen Frauenhaus in Gheorgheni/ Rumänien leben, sind alle unglaublich tragisch und lösen bei uns oft grosses Unverständnis aus. Was für viele von uns unvorstellbar scheint, ist für diese Familien harte Realität. Auch Erika leidet unter einem traurigen Schicksal, dass sie ins Frauenhaus fliehen liess. Hier ist ihre Geschichte:

Erika ist 41 Jahre alt und hat vier Söhne zur Welt gebracht, die unterdessen zwischen 6 und 18 Jahren alt sind. Ein Familiendrama zwang sie und ihre Söhne im Januar 2016 ins Frauenhaus in Gheorgheni zu ziehen. (mehr …)

Bald ist Muttertag!

01Ein strahlendes Gesicht, herrlich duftende Rosen und leckere Schokolade – am Sonntag wollen wir unsere Mamas mal so richtig verwöhnen, denn es ist Muttertag! Doch wer denkt an die Mütter, die selbst in grösster Überlebensnot ihre Kinder aufziehen?

Wir wollen den Müttern, die im Frauenhaus Gheorghei/ Rumänien wohnen, eine besondere Anerkennung zukommen lassen, denn die haben sie sich verdient. Sie alle teilen ein trauriges Schicksal, waren Opfer häuslicher Gewalt, alleinerziehend, und/oder verarmt. Die Hoffnung haben sie aber alle noch lange nicht aufgegeben (mehr …)

Voller Sammelerfolg in Belp

BHs Belp_.Schaut nur, wie viele BHs der Frauenverein Belp und Wittwer Mode in Belp gesammelt haben! Unglaublich, vielen Dank liebe Ladies!

Um selbst mal zu sehen, wie das Projekt in Rumänien Fuss gefasst hat, wird Ulrike kommendes Wochenende nach Gheorgheni reisen und dort das Frauenhaus besuchen. Sie wird die Möglichkeit haben, mit den Frauen, die von der Kampagne profitieren können, zu sprechen und über die BH-Kampagne zu diskutieren.

 

Wir sind gespannt, was Ulrike erleben wird und halten Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Natürlich nehmen wir gerne weiterhin BHs entgegen! >Hier findet Ihr alle Abgabestellen. Vielen Dank!

Grüsse aus der Ferne…

Weihnachtsgrüsse FrauenhausDie Frauen aus dem Frauenhaus in Rumänien möchten euch DANKE sagen und senden euch ganz liebe Weihnachtsgrüsse

 

 

Auch wir danken euch Ladies für euren engagierten Einsatz in diesem Jahr, wünschen euch frohe Festtage und nur das Beste fürs 2016!!!

!!!Wichtige Mitteilung!!!

Liebe Ladies,
die Perosa Filiale in Thun zählt ab sofort leider NICHT mehr zu unseren BH Abgabestellen! Freundlicherweise stellt sich Frau Gerber als neue Abgabestelle im Raum Thun zu Verfügung. Vielen Dank dafür! Zur Vereinbarung eurer BH-Abgabe braucht ihr einfach nur eine kurze Nachricht an Frau Gerber senden: eryn@gmx.ch. Vielen Dank für eurer Engagement!

Verzweiflung bei Rozalia

Rozalia mit ihren Kindern im April 2015

Rozalia mit ihren Kindern im April 2015

Können Sie sich an Rozalia erinnern, die Frau von der wir in unserem Flyer und auf der Website berichtet haben? Sie lebte damals mit ihren Kindern im Frauenhaus in Gheorgheni, weil sie vor ihrem gewalttätigen Ehemann flüchten musste. Seither hat sich in ihrem Leben viel verändert. Kürzlich erhielten wir die beunruhigende Nachricht, dass Rozalia das Frauenhaus verlassen hat, um zurück zu ihrem Mann zu ziehen. Doch nur ein paar Wochen später standen Rozalia und die drei Kinder wieder weinend vor dem Frauenhaus. Schwarze und violette Wunden zeichneten Rozalias Gesicht. Erneut wurde sie von ihrem Mann brutal misshandelt. (mehr …)

Mal am Rande: Kurze Führung durch das Frauenhaus

Das erste grosse Paket voller gespendeter BHs ist vor kurzem in Rumänien angekommen. Vielen Dank noch einmal an euch Ladies für die vielen tollen BHs, ihr macht dieses Projekt überhaupt erst möglich! Die Frauen setzen sich hoffentlich schon fleissig mit ihrer neuen Arbeit auseinander. Wir sind ganz gespannt über die Bilder und Berichte, die uns hoffentlich schon bald aus dem Frauenhaus erreichen werden! Ihr auch? In der Zwischenzeit möchte ich euch gerne zu einer kleinen visuellen Führung durch das Frauenhaus einladen:

houseIn der Stadt Gheorgheni, in der knapp 20‘000 Einwohner leben, gibt es nur dieses eine Frauenhaus. Übrigens: Es ist auch im näheren Umkreis das Einzige dieser Art. Denn darin integriert ist gleichzeitig ein Obdachlosenheim. Vor allem bei den kalten Wintertemperaturen, die auch uns wohl bald einholen werden, ist das Haus bis auf das letzte Bett ausgelastet.

Das Frauenhaus befindet sich im Obergeschoss und verfügt über 30 Schlafplätze verteilt auf 12 Räumen. Aktuell wohnen dort sechs Frauen und acht Kinder. Die meisten Bewohnerinnen sind Opfer von häuslicher Gewalt, es gibt aber auch andere Ursachen zur Flucht ins Frauenhaus, wie zum Beispiel die Flucht vor Zwangsprostitution. (mehr …)

Erstes Paket nach Rumänien verschickt

BH2Im April dieses Jahres haben wir die Kampagne „BH als Airbag gegen Gewalt“ ins Leben gerufen und Frauen in jedem Alter dazu aufgefordert, ihre alten BHs zu spenden. Richtig. Ganz normale BHs können Perspektiven schaffen: nämlich Perspektiven eines besseren Lebens für Frauen im Frauenhaus in Gheorgheni, die vor häuslicher Gewalt geflohen sind. Wie das funktioniert können Sie >hier nachlesen.

Insgesamt konnten wir bereits circa 2‘000 BHs sammeln! Auch wenn es vor lauter Unterwäsche immer wie enger in unserem Büro wurde, haben wir uns über jeden gespendeten BH, über jedes Paket, das bei uns eingegangen ist und über jeden Besuch bei uns in Toffen sehr gefreut und möchten uns bei allen Spenderinnen herzlichst bedanken!

Ein grosses Paket mit mehreren Hundert gespendeten BHs ist bereits im Frauenhaus angekommen und wir warten schon gespannt auf den Bericht, wie es den Frauen bei ihrer neuen Arbeit ergeht. Natürlich werden wir Sie darüber auf dem Laufenden halten.

Wir nehmen weitere BH Spenden nach wie vor mit Freude entgegen. Gerne empfangen wir ihre Spende an der Bernstrasse 26, in 3125 Toffen. Alle externen Sammelstellen in Belp, Thun und Zürich finden Sie >hier.

Wie Sie den Frauen aus Rumänien helfen können, wenn Sie keinen BH zum Spenden haben und alle weiteren Infos zur Aktion finden Sie auf dieser Website.

Merci an den Frauenverein Belp!

20150730_091814Wir möchten uns recht herzlich bei Frau Weiss und den Frauenverein Belp für die vielen, gesammelten BHs bedanken, die wir gestern in der Brocki, an der Rubigenstrasse 4 in Belp, abholen durften.

Haben Sie auch noch einen BH abzugeben, doch es gibt keine Sammelstelle in Ihrer Nähe? Gerne nehmen wir Ihren BH auch postalisch entgegen.

 

Gartenfest in Rüeggisberg- ein voller Erfolg!

Gartenfest1Na das nennen wir doch mal einen riesen Erfolg! Schaut euch an, wie viele BHs wir am Wochenende für das Frauenhaus in Rumänien, auf dem Gartenfest vom GARTENBIJOUX in Rüeggisberg, sammeln konnten. Eine ganze grosse Box voll.Wahnsinn Ladies, vielen Dank für euer Engagement!Gartenfest2

Und wenn ihr dieses Wochenende die Gelegenheit nicht nutzen konntet, eure BHs vorbei zu bringen: Am 05. September sind wir auf dem Toffe Märit in Toffen anzufinden.

Die Automagneten sind da!

AutomagnetBH gegen Gewalt. Diese Aufschrift liest man seit Neustem sogar auf unseren Autos. Der Magnet soll nun auch auf den Strassen für Aufmerksamkeit sorgen und auf unsere Kampagne hinweisen.

Wer von Euch möchte unser Projekt unterstützen, indem er auch einen BH-gegen-Gewalt-Magneten an seinem Auto anbringt?

Meldet Euch bei uns!

Vielen Dank!

fitnesswittwer bhs2Juhuu, wir erhalten fortlaufend eine Menge von BH’s zu uns ins Büro geschickt. Auch haben wir heute bei 2 unserer Abgabestellen vorbeigeschaut. Das Resultat ist aussergewöhnlich erfreulich!

Vielen herzlichen Dank für die tolle Unterstützung!

Neue Abgabestelle in Thun

Perosa thun

Wohnen Sie in Thun oder Umgebung? Dann nutzen Sie noch heute die Gelegenheit, und bringen Sie Ihre ausgetragenen BH’s in das Dessou-Geschäft Perosa in Thun.

Adresse:
Bälliz 25
3600 Thun
Tel. 033 222 61 20

Öffnungszeiten: Montag – Samstag 09.00 – 18.30 Uhr Mo ab 13.30 Uhr
Sa – 16.00 Uhr

Wir freuen uns weiterhin auf Euer Engagement!

Häusliche Gewalt in Rumänien

Häusliche Gewalt in Rumänien- Das ist das Thema unserer lancierten Kampagne “BH-gegen Gewalt”. Wir möchten Ihnen erklären, warum wir uns gerade mit häuslicher Gewalt in Rumänien beschäftigen. (mehr …)

VIVA Fitness & Wittwer Mode

Unsere20150506_110903 (2)20150506_111851 Partner VIVA Fitness und Wittwer Mode haben fleissig BH’s gesammelt. Sie können sich kaum retten vor BH’s, alle unsere Abgabesäcke waren bereits aufgebraucht. Umso mehr haben wir uns über das Telefonat gefreut! Es ist total überwältigend wie Ihr Ladies Euch für Frauen in ärmsten Verhältnissen einsetzt. Herzlichen Dank!

Die angesammelten BH’s nach einer Woche

bhs1

Leute, Ihr seit der absolute Wahnsinn! Schaut mal wie viele BH’s sich während der letzten Woche angesammelt haben! Es freut uns sehr, dass die Kampagne so gut läuft und wir auf Eure Hilfe zählen können! Bestimmt habt Ihr auch Freunde, Verwandte oder Bekannte welche stets BH’s im Schrank haben, die nicht mehr getragen werden. Berichten Sie Ihnen von der BH Aktion, denn Helfen bereitet Freude für den, dem geholfen wird und dem, der hilft. Bitte vergessen Sie nicht die Adressen beizulegen damit wir sie weiterhin über die Kampagne informieren können.

BH-Infostand vor dem Coop in Toffen

^627B8411BC956A196E77BCC8AB2806AF6694253C9351C7267B^pimgpsh_fullsize_distrHeute habt ihr die Möglichkeit, eure BHs vor dem Coop in Toffen an unserem Infostand mühelos in den Abgabekorb zu werfen.

Nutzt die Gelegenheit, liebe Ladies, und schaut doch mal vorbei!

BHs- die ersten sind da

20150420_114724Oh, wie schön! Diese tollen BHs erreichten uns über das letzte Wochenende. Als wir heute Morgen zur Arbeit fuhren, lächelten uns die Ersten schon vom Sitzplatz vor dem Büro an. Im Briefkasten dann die nächste Überraschung: drei kleine Pläckli mit schön säuberlich gefalteten BHs drin.Vielen vielen Dank, liebe Ladies, für euer Engagement. Wir freuen uns, dass diese Kampagne so viel Zuspruch findet!

Leider finden die meisten BHs anonym ihren Weg in unser Büro. Das können wir verstehen, denn nicht jede Frau möchte, dass alle Welt weiss, welchen BH sie gerade gespendet hat. In vergangenen Zeiten hatten wir allerdings einmal ein Erlebnis mit gefährlichen Gütern, die uns anonym gespendet wurden. Es war sicherlich keine Absicht, dass sich in das Päckli, zwischen all den anderen Hilfsgütern, eine Handgranate eingeschlichen hatte. Doch seither nehmen wir nur noch ungern anonyme Sachspenden entgegen. Wir bitten euch darum sehr, die BHs in Zukunft mit einem Absender zu versehen. Und keine Angst, wir veröffentlichen keinen BH mit Namen der ehemaligen Besitzerin. Wir danken euch vielmals für euer Verständnis, Ladies!

Gefunden!

20150415_144943Ladies, habt ihr den Beitrag im Berner Landboten über die BH-Kampagne schon entdeckt? Heute ist er erschienen. Auf der letzten Seite der 8. Ausgabe. Auch die ersten Interessentinnen haben sich daraufhin bereits bei uns gemeldet. So kam uns am Vormittag eine Dame besuchen, welche gleich einige ihrer alten BHs abgegeben hatte.

Das ist doch ein wirklich guter Start, so kann es weitergehen!

Da waren es schon zwei: Beitrag in der Toffe Zytig

Toffe Zytig_BeitragAls wir heute die neue Ausgabe der Toffe Zytig durchbletterten, sind wir über einen Artikel gestolpert, der uns überraschte und grosse Freude bereitete. Da hat die Redaktion doch tatsächlich einen Beitrag über unsere BH-Kampagne verfasst- wie wundervoll. Ein grosses “Dankeschön” an die Toffe Zytig für diese wertvolle Unterstützung!

Nun wollen wir hoffen, dass auch die Ladies aus Toffen über diesen Artikel stolpern und ihren BH abgeben. Falls auch Sie diesen Artikel lesen möchten, finden Sie ihn in der 198. Ausgabe der Toffe Zytig auf Seite 56 (April 2015).

Auch die Presse weiss schon Bescheid

Auch der Berner Landbote hat bereits von der Kampagne Wind bekommen. So kam gestern Nachmittag Herr Vonlanthen zu einem Interview in unserem Büro vorbei. Im Teil “Begegnungen”, der den Abschluss der Zeitung bildet, soll schon bald über die BH-Kampagne und unser Hilfswerk reportiert werden- wir halten die Augen offen. Wir sind schon sehr gespannt darauf, was man so schreiben wird und hoffen, dass die Kampagne ein voller Erfolg werden wird!

Der Countdown läuft…

2015 BH-gegen-Gewalt…in wenigen Wochen startet unsere BH-Sammelaktion gegen häusliche Gewalt an Frauen in Rumänien. Die Website ist fertig, Flyer sind gedruckt und für den Versand parat. Und schon jetzt, bevor die Aktion eigentlich so richtig begonnen hat, sind wir auf viele positive Resonanzen gestossen. Wir konnten einige Geschäfte dazu begeistern, die Kampagne als BH-Sammelstelle zu unterstützen. U.a. beteiligt sich die Dessous-Unterwäschekette “Perosa” mit zwei Filialen im Raum Zürich. Aber auch in unserer Umgebung sind einige Abgabestellen zu finden, so wird euer ausrangierter BH beispielsweise von den freundlichen Mitarbiterinnen von “Wittwer Mode” in Belp oder aber vom Frauen-Fitnesstudio “Viva für Frauen” im gleichen Ort engegengenommen. Liebe Ladies schaut hier, wo Ihr überall eure BHs für Frauen in Rumänien abgeben könnt.